1 Tag und 0 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Seine Notdurft verrichten, aber so wie Gott es will

Hier geht es um den Herrn, Jesus Christus und die Heilige Schrift.

Moderator: Brettleitung

Benutzeravatar
Herbert Schwakowiak
Stammgast
Beiträge: 500
Registriert: Mo 9. Jun 2014, 17:54
Hat Amen! gesprochen: 111 Mal
Amen! erhalten: 48 Mal

Re: Seine Notdurft verrichten, aber so wie Gott es will

Beitragvon Herbert Schwakowiak » So 14. Sep 2014, 16:21

Lieber Herr von Schnabel,

wie schön! Dann werde ich das auch weiter so machen.
Franz-Joseph von Schnabel hat geschrieben:Sie sollten jedoch vermeiden, Ihre Notdurft während der Anwesenheit der knorken Kindlein an jenem Orte zu verrichten.
Aber nein! Ich verrichte mein Geschäft eigentlich immer so gegen 11 Uhr am Morgen. Wenn dann Kinder da sind, verscheuche ich die einfach. Müssten schließlich längst in der Schule oder bei der Arbeit sein die Dötschbirnen!

im Sandkasten schaufelnd

Herbert Schwakowiak
Auch wenn ich roste oder kalke, ich geh' IMMER auf Schalke!

Hier bin ich auch: https://www.redliches-netzwerk.com/profile-1356

Dumpf Backe
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 5
Registriert: Di 4. Feb 2014, 21:29

Re: Seine Notdurft verrichten, aber so wie Gott es will

Beitragvon Dumpf Backe » Mi 22. Okt 2014, 10:41

Werte Gemeinde,
Ich benutze für die Verrichtung meiner Notdurft immer mein Töpfchen, welches ich noch aus Kindertagen besitze.
https://images.otto.de/asset/mmo/formatz/okt-kids-toepfchen-deluxe-winnie-the-pooh-weiss-weiss-10511533.jpg
Sie müssen nämlich wissen, dass mir die neuartigen Toiletten zuwider sind.

Auf altbewährte Apparate setzend,
Dumpf Backe

Benutzeravatar
Der Einsiedler
Jugendwart
Beiträge: 1693
Registriert: So 28. Feb 2010, 12:30
Hat Amen! gesprochen: 354 Mal
Amen! erhalten: 432 Mal

Re: Seine Notdurft verrichten, aber so wie Gott es will

Beitragvon Der Einsiedler » Mi 22. Okt 2014, 10:49

Kindlein Backe,

da Sie anscheinend noch auf das Töpfchen gehen, schließe ich auf Ihre Minderjährigkeit.
Der Bub wird jetzt bis zum 22.10.2039 verbannt.

Den Verbannungsknopf sanft nach unten drückend

Karl-Heinz Mörz
Folgende Benutzer sprechen Der Einsiedler ein keusches Amen! für den Beitrag aus:
Schmerkal
Wohlan, macht auch ihr das Maß eurer Väter voll!
Ihr Schlangen, ihr Otternbrut!
Wie wollt ihr der höllischen Verdammnis entrinnen?

Mt 23,29-33

Herr_Friedrich
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 177
Registriert: Sa 2. Nov 2013, 23:20
Hat Amen! gesprochen: 24 Mal
Amen! erhalten: 21 Mal

Re: Seine Notdurft verrichten, aber so wie Gott es will

Beitragvon Herr_Friedrich » Fr 24. Okt 2014, 19:04

Sehr geehrte Herren,

auch bei dieser Verrichtung sollte ein redlicher Christ dem Willen Gottes folgen, deshalb war es sicherlich angebracht, einen Faden für das Thema ins Leben zu rufen. Dass dessen Urheber infolge von Dummheit, Liederlichkeit und Unglauben verbannt wurde, belässt ihm wenigstens den Verdienst, einmal auf dieses Thema hingewiesen zu haben.

Ich möchte noch einmal das Zitat aufgreifen, das Herr von Schnabel schon erwähnt hat:
Und du sollst draußen vor dem Lager einen Ort haben, dahin du zur Not hinausgehst. Und sollst eine Schaufel haben, und wenn du dich draußen setzen willst, sollst du damit graben; und wenn du gesessen hast, sollst du zuscharren, was von dir gegangen ist. Denn der HERR, dein Gott, wandelt unter deinem Lager, daß er dich errette und gebe deine Feinde vor dir dahin. Darum soll dein Lager heilig sein, daß nichts Schändliches unter dir gesehen werde und er sich von dir wende.

5.Mose 23,10-15

Da sich in unserem Haushalt ein Katzenklo befindet, ist es für meine Frau, die Kinder und mich ein Leichtes, künftig dieses zu verwenden, um die Anweisungen der Bibel zu erfüllen.

Es erfüllt mich mit Freude, dass ich auf diesem Plauderbrett immer wieder Praktiken entdecke, die ich in meinen Alltag integrieren kann!

Ihr

Herr Friedrich

Angus Klappspaten
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 47
Registriert: So 21. Dez 2014, 22:50

Re: Seine Notdurft verrichten, aber so wie Gott es will

Beitragvon Angus Klappspaten » Do 25. Dez 2014, 20:18

Werte Gemeinde,
Immer wieder stellt sich mir die Frage, warum man zur Verrichtung seines Geschäfts immer umständliche Praktiken anwenden muss.
Ein Toilettenzimmer ist auf dem ersten Blick zwar schön und gut, jedoch erweist es sich bei näherer Betrachtung als entbehrbarer Luxus, jener Raum könnte für wichtigere Zwecke genutzt werden.
Ein Heimkerker wäre einer der Verwendungsmöglichkeiten.
Ich selber pflege die nachbarschaftlichen Briefkästen zu für mein Bedürfnis zu nutzen.
Jene Apparate sind in ergonomisch einwandfreier Höhe aufgestellt, sodass man nicht viel Aufwand betreiben muss, um seine Tätigkeit zu vollbringen.
Auch ist für die Hygiene bestens gesorgt, denn der Kasten hat einen integrierten Papierspender und wird vom Pächter nahezu täglich geleert und somit wieder einsatzbereit gemacht.

Ihr
Angus Klappspaten

B Lemmert
Häufiger Besucher
Beiträge: 110
Registriert: Mi 12. Nov 2014, 21:08

Re: Seine Notdurft verrichten, aber so wie Gott es will

Beitragvon B Lemmert » Mo 29. Dez 2014, 04:37

Werter Herr Klappspaten,

Ihre Notdurft in die Briefkästen der Nachbarns zu entleeren, scheint mir üersönlich nicht sehr redlich. Was denken Ihre Nachbarn darüber?

Interessiert,
Bernd Lemmert

Benutzeravatar
Lazarus Steiner
Stammgast
Beiträge: 991
Registriert: So 12. Okt 2014, 01:29
Hat Amen! gesprochen: 13 Mal
Amen! erhalten: 32 Mal

Re: Seine Notdurft verrichten, aber so wie Gott es will

Beitragvon Lazarus Steiner » Mo 29. Dez 2014, 10:52

Werter Herr Lemmert,
es kommt natürlich auf die Nachbarn an. Atheisten werden den zusätzlichen Inhalt des Briefkastens wohl gar nicht von dem übrigen Ramsch unterscheiden können.
Mutmaßend,
Herr Steiner
Meine Heimseite: http://bibeltreue-jugend.net

Wählen Sie die ARA! Denn eine Stimme für Asfaloths ist eine Stimme für den HERRn!

B Lemmert
Häufiger Besucher
Beiträge: 110
Registriert: Mi 12. Nov 2014, 21:08

Re: Seine Notdurft verrichten, aber so wie Gott es will

Beitragvon B Lemmert » Mo 29. Dez 2014, 20:15

Werter Herr Steiner,

dann hoffen wir einfach mal, dass der Herr Klappspaten die redlichen von den unredlichen Nachbarn zu unterscheiden weiß. Ich bin mir aber sicher, er führt eine töfte Liste, die tagesaktuell ist.

Eine ebensolche Liste anlegend,
Bernd Lemmert

Benutzeravatar
Pater Aloisius
Aufseher
Beiträge: 912
Registriert: Di 1. Jan 2013, 00:54
Hat Amen! gesprochen: 88 Mal
Amen! erhalten: 146 Mal

Re: Seine Notdurft verrichten, aber so wie Gott es will

Beitragvon Pater Aloisius » Mo 29. Dez 2014, 20:26

Werter Herr Lemmert,

ich will es für das Seelenheil von Herrn Klappspaten hoffen, dass er seine Nachbarn zu unterscheiden weiß. Für den ehrenwerten Kim Jong-un stellt sich dieses Problem glücklicherweise erst gar nicht, ist doch einschlägig bekannt dass dieser niemals seine Notdurft verrichten muss. Ich frage mich ob dieser überaus starke Schließmuskel wohl vererbbar ist. Ich werde wohl seinen Großvater Kim Il-sung fragen müssen, nachdem dieser aus seinem 100 Jahre währenden Schlaf im himmlischen Jadepalast erwacht.

Die soeben angelegte Liste prüfend,
Pater Aloisius
Die Lippen des Toren führen Streit herbei; und es ruft sein Mund nach Schlägen.

- Sprüche 18;6

Benutzeravatar
Benedict XVII
Gleichstellungsbeauftragter
Beiträge: 2402
Registriert: Fr 11. Dez 2009, 18:15
Hat Amen! gesprochen: 340 Mal
Amen! erhalten: 864 Mal

Re: Seine Notdurft verrichten, aber so wie Gott es will

Beitragvon Benedict XVII » Mo 29. Dez 2014, 23:38

Liebe Mitglieder der Gemeinde,

bitte beachten Sie in Ihren Beiträgen das hohe Niveau des Brettes.

Vielen Dank.

Benedict XVII
"Tatsächlich haben Frauen noch nie etwas gedacht oder gemacht, womit zu beschäftigen sich lohnt." (Jan Hein Donner, niederländischer Schachmeister)
"Es ist dem Menschen gut, daß er kein Weib berühre." (1.Korinther 7:1)

Phillip Meisser
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 49
Registriert: Mo 11. Aug 2014, 20:37
Hat Amen! gesprochen: 5 Mal

Re: Seine Notdurft verrichten, aber so wie Gott es will

Beitragvon Phillip Meisser » Sa 3. Jan 2015, 23:36

Werte Gemeinde,
Bei uns im Dorf teilen sich alle Bewohner (Immerhin an die einhundert Einwohner) einen Donnerbalken.

Ihr
Phillip Meisser

Benutzeravatar
Franz-Joseph von Schnabel
Ochsenbauer
Beiträge: 7993
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 16:46
Hat Amen! gesprochen: 1761 Mal
Amen! erhalten: 1691 Mal

Re: Seine Notdurft verrichten, aber so wie Gott es will

Beitragvon Franz-Joseph von Schnabel » Sa 3. Jan 2015, 23:40

Herr Meise,
angesichts der momentanen Witterung hoffe ich, der Balken ist nicht übermäßig vereist.
Besorgt,
Schnabel
Lerne leiden, ohne zu klagen!

B Lemmert
Häufiger Besucher
Beiträge: 110
Registriert: Mi 12. Nov 2014, 21:08

Re: Seine Notdurft verrichten, aber so wie Gott es will

Beitragvon B Lemmert » Sa 3. Jan 2015, 23:44

Werte Herren,

ich denke, ein redlicher Christ verrichtet seine Notdurft auch unter widrigsten Bedingungen. Es gibt keine abgehärteteren Menschen, als jene, die GOTT hinter sich wissen. Was ist da schon ein vereister Donnerbalken?

Nochmal das Örtchen aufsuchend,
Bernd Lemmert

Benutzeravatar
Herbert Schwakowiak
Stammgast
Beiträge: 500
Registriert: Mo 9. Jun 2014, 17:54
Hat Amen! gesprochen: 111 Mal
Amen! erhalten: 48 Mal

Re: Seine Notdurft verrichten, aber so wie Gott es will

Beitragvon Herbert Schwakowiak » Sa 3. Jan 2015, 23:49

Phillip Meisser hat geschrieben:Bei uns im Dorf teilen sich alle Bewohner (Immerhin an die einhundert Einwohner) einen Donnerbalken.
Lieber Herr Meisser,

wenn man in einem Dorf lebt, dann ist das natürlich einfacher, weil man sich untereinander kennt. Da hat man nicht so viele Hemmungen und kann sein Geschäft bestimmt auch etwas ruhiger verrichten. Ich suche bei uns in Bottrop immer den Kinderspielplatz auf, aber das schrieb ich ja schonmal. Der öffentliche Donnerbalken (Berliner Platz) ist mir dann doch etwas zu versifft dafür. Außerdem gibt es da keinen Sand.

ein Veltins kippend

Herbert Schwakowiak
Auch wenn ich roste oder kalke, ich geh' IMMER auf Schalke!

Hier bin ich auch: https://www.redliches-netzwerk.com/profile-1356

Phillip Meisser
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 49
Registriert: Mo 11. Aug 2014, 20:37
Hat Amen! gesprochen: 5 Mal

Re: Seine Notdurft verrichten, aber so wie Gott es will

Beitragvon Phillip Meisser » So 4. Jan 2015, 00:16

Werter Herr von Schnabel, werte Herren,
Ich kann Ihnen versichern, dass wir keine Vereisungsprobleme mit unserem Donnerbalken haben.
Das Ergebnis einer ausgewogenen Kost und gutem Trank hat schon so manches Hindernis durchschlagen oder schon einige unliebsame Gäste zur Flucht gezwungen.

Ihr
Phillip Meisser


Zurück zu „Das Christentum“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast