0 Tage und 6 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Der Friedefürst wird verheißen

Singen Sie dem Herrn ein Loblied oder schreiben Sie ein Gedicht und erfreuen Sie damit das keusche Christenherz.
Antworten
Benutzeravatar
Teresa Schicklein
Häufiger Besucher
Beiträge: 127
Registriert: Do 30. Aug 2018, 15:05

Der Friedefürst wird verheißen

Beitrag von Teresa Schicklein »

Werte Herren!

Gewöhnliche Männer und Frauen mögen sich stets mühen, die von GOTT gegebene Sprache in erquicklichen Reimen und Rhythmen zu arrangieren. Doch kein rein menschliches Werk kann je die Schönheit der vom HERRN inspirierten Sprache der Heiligen Schrift erreichen.

Zum heutigen Christfeste möchte ich mit Ihnen folgende von mir geliebten Verse teilen:

Uns ist ein Kind geboren,
ein Sohn ist uns gegeben,
und die Herrschaft ist auf seiner Schulter;
und er heißt Wunder-Rat, Gott-Held, Ewig-Vater, Friede-Fürst;
Auf dass seine Herrschaft groß werde und des Friedens kein Ende auf dem Thron Davids und in seinem Königreich, daß er's stärke und stütze durch Recht und Gerechtigkeit von nun an bis in Ewigkeit. Solches wird tun der Eifer des HERRN Zebaoth.

- Jesaja 9:2,3


Es betet für Sie
T. Schicklein

Benutzeravatar
Dr. Benjamin M. Hübner
Stammgast
Beiträge: 541
Registriert: Mi 29. Jun 2016, 22:58

Re: Der Friedefürst wird verheißen

Beitrag von Dr. Benjamin M. Hübner »

Wertes Weib Schicklein,

ich möchte Ihnen beipflichten! Ohne den HERRn und dessen unendliche Schöpfungskraft gäbe es weder Menschen, Tiere, noch Weiber. Selbst die Erdscheibe oder die Bibel wären nicht erschaffen worden. Es ist daher folgerichtig, daß wahres Können nur von IHM kommen kann, was diese Verse unumstößlich vor Augen führen. Nichts, das von Menschen gemacht ist, wird je an diese vollkommene Perfektion heranreichen können. :kreuz3:

Beschämt auf die eigenen, menschlichen und demnach fehlbaren lyrischen Ergüsse blickend,
Dr. Hübner
"[D]ie volle und freie Vollmacht [...], alle Sarazenen und Heiden und andere Feinde Christi, wo immer sie wohnen mögen, anzugreifen [...]."
Auszug aus "Romanus Pontifex" von Papst Nikolaus V.

Antworten