Mein töftes Weib riecht übel

Keusche Christen scheuen sich nicht, auch diese Widerwärtigkeit anzusprechen. Stellen Sie hier Ihre Fragen, erfahrene Gemeindemitglieder werden Ihnen helfen.
Antworten
kasperbar
Häufiger Besucher
Beiträge: 61
Registriert: Fr 31. Dez 2021, 20:07

Mein töftes Weib riecht übel

Beitrag von kasperbar »

Liebe Gemeinde!

Gestern stolperte ich unglücklich und landete mit meiner Nase im Schoß meines töften Weibes (82 Jahre). Dabei fiel mir ein übler Geruch an ihr auf, nach Fisch oder ähnlichem. Was soll ich tun, darf eine Frau sich dort mit Wasser und Seife reinigen?

Ihr kasperbar
Benutzeravatar
Walther Zeng
Brettalkoholiker
Beiträge: 1146
Registriert: Di 14. Jan 2014, 14:37

Re: Mein töftes Weib riecht übel

Beitrag von Walther Zeng »

Bub Kasperbar,

nachdem ich mir nun einige Ihrer Beiträge durchgelesen hab,
kann ich mir keinen Reim drauf machen, wie Sie es geschafft
haben, mit einem 82-jähriges Frauchen zusammen zu leben.

Mit dem für 1,92 € ersteigerten Zugang unterwegs
Heinrich Brucht
Benutzeravatar
Opa Rauschebart
Hüter der Heiligen Handgranate
Beiträge: 1687
Registriert: Di 24. Jul 2012, 19:00

Re: Mein töftes Weib riecht übel

Beitrag von Opa Rauschebart »

Bübchen Brucht /Zeng,

das Veräussern von Zugängen hier ist strikt untersagt!
Unhold Brucht wurde vor langer Zeit hier - Zu Recht - vom Brett verbannt.

Der Zugang von Brucht/Zeng wird nun dauerhaft gesperrt!

Den Hebel final umlegend

Opa Rauschebart
***** Lernen durch Schmerz ****** Motivation durch Entsetzen*****
RobertHardenberg
Häufiger Besucher
Beiträge: 67
Registriert: Mo 5. Sep 2022, 11:39

Re: Mein töftes Weib riecht übel

Beitrag von RobertHardenberg »

Werter Opa Rauschebart,

mir erscheint der Nachsatz des Herrn Zeng eher wie ein Hilferuf mittels dessen er unsere Aufmerksamkeit zu erlangen sucht.
Würde er denn tatsächlich bei der großen Menge an getätigten Beiträgen seine Mitgliedschaft in diesem töften Brett derart leichtfertig auf's Spiel setzen?
Der Herr Zeng steht - wenn man seinen vielfältigen Ausführungen Glauben schenken darf - wohl dem einen oder anderen Glase mit geistigen Getränken nicht abneigend gegenüber. Mag es nicht auch möglich sein das er, dem Delirium nahe, sich einen selbstverständlich schäbigen Scherz erlaubt hat?

Nur mal die Gedanken aussprechend,
Robert Hardenberg
kasperbar
Häufiger Besucher
Beiträge: 61
Registriert: Fr 31. Dez 2021, 20:07

Re: Mein töftes Weib riecht übel

Beitrag von kasperbar »

Werte Administratoren,

vielleicht ist der Zugang des Herrn Zeng gehäckselt worden.

Aber meine Frage wurde noch nicht beantwortet.

Meinem töften Weib die Zubereitung des Abendessens anordnend,
kaperbar
Benutzeravatar
Walter Gruber senior
Kommerzialrat
Beiträge: 2653
Registriert: Do 16. Jul 2015, 09:57

Re: Mein töftes Weib riecht übel

Beitrag von Walter Gruber senior »

Werter Herr kasperbar,

es bleibt grundsätzlich Ihnen überlassen, ob Sie das Weib behandeln lassen und es dazu anhalten, sich künftig gründlich zu waschen, oder ob Sie den Gestank als Prüfung und Aufforderung zur Keuschheit verstehen.

Ich verweise jedoch darauf, dass der HERR es verabscheut, wenn ein Mensch (oder ein Weib) seinen Körper verludern lässt. Lesen Sie dazu das Kapitel 14 des Buches Levitikus.
Der sich der Reinigung unterzieht, der soll seine Kleider waschen, sein ganzes Haar scheren, sich in Wasser baden und dann rein sein. Nachher darf er ins Lager kommen, muss aber noch sieben Tage außerhalb seines Zeltes bleiben.

(Levitikus 14,8)
Es wird hier die Reinigung nach dem Aussatz beschrieben, jedoch können wir durchaus annehmen, dass ein Weib nach der sogenannten Bakteriellen Vaginose im selben Geiste handeln soll.

Gezeichnet
Gruber Walter
Auch ist es mit dem Himmelreich wie mit einem Kaufmann, der schöne Perlen suchte. Als er eine besonders wertvolle Perle fand, verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte sie. (Matthäus 13, 45-46)
Benutzeravatar
Benedict XVII
Gleichstellungsbeauftragter
Beiträge: 2611
Registriert: Fr 11. Dez 2009, 18:15

Re: Mein töftes Weib riecht übel

Beitrag von Benedict XVII »

Werte Herren,

die Administranz dieses keuschen Brettes, wurde vom HERRn selbst eingesetzt und bestimmt.
Eine Kritik an eben dieser, kommt somit einer Kritik an dem vom HERRn gegebenen Auftrag gleich.

Der Unhold Brucht wurde damals aus sehr, sehr guten Gründen vom Brett entfernt - wäre seine fortgesetzte Anwesenheit den anderen Brettgästen doch nicht mehr zumutbar gewesen.
Gleiches gilt nun für die scheinbare Reinkarnation des Herrn Brucht.

Bedenken Sie stets:
Jedwede Entscheidung der Administranz, ist stets und ohne jede Ausnahme, zum Wohle der gesamten Brettgemeinschaft.

Auf die Unfehlbarkeit der Administranz verweisend

Benedict XVII
"Tatsächlich haben Frauen noch nie etwas gedacht oder gemacht, womit zu beschäftigen sich lohnt." (Jan Hein Donner, niederländischer Schachmeister)
"Es ist dem Menschen gut, daß er kein Weib berühre." (1.Korinther 7:1)
Antworten