Löbliches Fernsehprogramm in Afghanistan

Diskutieren Sie hier über Gott und die Welt.
Antworten
Benutzeravatar
Benedict XVII
Gleichstellungsbeauftragter
Beiträge: 2583
Registriert: Fr 11. Dez 2009, 18:15

Löbliches Fernsehprogramm in Afghanistan

Beitrag von Benedict XVII »

Liebe Gemeinde,

einen lobenswerten Beitrag zur Rettung des Klimas haben beispielsweise die löblichen Taliban in Afghanistan geleistet.
So dürfen dort, mit sofortiger Wirkung, in Tonfilmen und anderen Bewegtbildproduktionen keine Frauen mehr auftreten. So eine Anweisung des dortigen Ministeriums für die Förderung der Tugend und Verhütung des Lasters.
Allein dies wird ganz wesentlich dazu beitragen, junge Menschen auf den Pfad der Tugend zu führen und vor dem Unheil namens Weib zu bewahren.

Die Kulturpolitik der Taliban bewundernd

Benedict XVII
"Tatsächlich haben Frauen noch nie etwas gedacht oder gemacht, womit zu beschäftigen sich lohnt." (Jan Hein Donner, niederländischer Schachmeister)
"Es ist dem Menschen gut, daß er kein Weib berühre." (1.Korinther 7:1)
Benutzeravatar
Walther Zeng
Brettalkoholiker
Beiträge: 1060
Registriert: Di 14. Jan 2014, 14:37

Re: Löbliches Fernsehprogramm in Afghanistan

Beitrag von Walther Zeng »

Werter Herr Benedict,

auch ich habe heute morgen zwischen Frühstück, Physio, 2.Frühstück und Fußpflege
diese Neuigkeiten direkt von den Medien unserer Republik serviert bekommen.
Nur ist mir bisher noch nicht klar erkennbar, ob es nicht einfacher wäre, Fernseher
und andere Elektrogeräte direkt stillzulegen, indem die Stromzufuhr unterbrochen wird.
Wo kein Strom mehr verbraucht wird, können dann auch Kraftwerke stillgelegt werden.

Wir müssen aber unsere Gedanken nicht ins ferne Afgahnistan schweifen lassen.
Haben wir hierzulande nicht mit schlimmen Folgen verfehlter Bildungspolitik zu kämpfen?
Kaum ein Gör hat in der Schule das Kochen, Backen, Nähen die Gartenwirtschaft und
die Pflege unserer Haustiere erlernt.
Allerorten sehen wir die Folgen. Vor den Häusern stehen Schubkarren, die mit Blumen
vollgepflanzt sind, auf den Weiden steht kaum noch eine Kuh, die Hühner, Gänse und
Karnickel sind verhungert und wo einst Scheunen und Ställe standen, sind Stellflächen
für Autos. Allerorten haben wir verkrautete Wiesen voller Zecken und Feldgehölze,
die jahrzehntelang nicht mehr gepflegt wurden.

Prinzipiell eine Kulturwende in Deutschland fordernd
Walther Zeng
Benutzeravatar
Martin Frischfeld
Redlicher Lyriker
Beiträge: 1676
Registriert: Di 26. Sep 2017, 21:00

Re: Löbliches Fernsehprogramm in Afghanistan

Beitrag von Martin Frischfeld »

Werter Herr Zeng,

man wird die Stromzufuhr wohl technisch nicht auf einzelne Geräte begrenzen können mit den derzeitigen Gegebenheiten.
Selbst wenn: Die Hanfschnupfer und Nutellaspritzer würden sich dann wegen ihrer Mediensucht einen Generator holen und die Geräte über diesen betreiben. Die dabei entstehenden Dämpfe können dieses Publikum möglicherweise töten, aber nicht wesentlich dümmer machen.

Traurig obdessen,
Martin Frischfeld
Benutzeravatar
Walther Zeng
Brettalkoholiker
Beiträge: 1060
Registriert: Di 14. Jan 2014, 14:37

Energetische Maßnahme im Rahmen der Pamdemiebekämpfung

Beitrag von Walther Zeng »

Werter Herr Frischfeld,

Sie haben Recht. Aber vielleicht wäre ja eine Abschaltung des gesamten
Stromnetzes durch Weisung des Klimaministeriums unbürokratisch möglich
und um die Gerätschaften der Hanf- und Nutellabuben kümmert sich die
Polizei im Rahmen der Maßnahmen zur Durchsetzung des
Infektionsschutzgesetzes gleich mit.
Ich denke auch, daß bei der Gelegenheit die Abschaltung des Internetz
auch noch als erfreulicher Nebeneffekt mit erledigt ist.
Potz Donner! Es gibt in Deutschland nur zu wenige Laubbesen!

Den Glühwein auf dem Werkstattofen beobachtend
Walther Zeng
Xaver-Bonifaz Afshar
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 6
Registriert: Di 21. Sep 2021, 20:58

Re: Löbliches Fernsehprogramm in Afghanistan

Beitrag von Xaver-Bonifaz Afshar »

Werter Herr Benedict,

dies ist eines von vielen Beispielen, das Sie ihre Aufgabe des Gleichstellungsbeauftragten exzellent ausüben.
Ich kann Ihnen in Ihren aufgeführten Punkten nur zustimmen.
Generell bin ich der Auffassung, das sich die Welt in der Zukunft stark an Afghanistan und meinen Heimatland dem Iran orientieren wird.
Die Frauenpolitik beider Länder lässt sich als wegweisend bezeichnen.
Der Iran hat zudem eine sehr bewundernswerte Staatsform etabliert, die sich meiner Ansicht nach ebenfalls für Deutschland eignet.

Gerde das Abendbrot zubereitend
Xaver-Bonifaz-Afshar
Antworten