Beängstigender Fund in meinem Keller.

Diskutieren Sie hier über Gott und die Welt.
Antworten
Benutzeravatar
Eghbert von Westsachsen
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 16
Registriert: Sa 6. Mär 2021, 17:07

Beängstigender Fund in meinem Keller.

Beitrag von Eghbert von Westsachsen »

Verehrte Gemeinde,
mein Weib hat sich heute morgen ohne böser Absicht in den Keller begeben, um ein töftes Glas eingemachter Birnen für das Mittagsmahl hinaufzuholen. Doch da griff sie laut eigener Aussage etwas zu weit ins Regal und hatte einen mysteriösen Fund gemacht. Es handelt sich hierbei um einen alten Strohbesen mit einer Merkwürdigen Schnitzerei im Stil, ähnlich einem sogenanntem "Pentagram". Auch die strohernen Borsten des Besens sind am hinteren Ende schwarz als wären Sie einst den Flammen zum Opfer gefallen. Der besagte Besen macht auch einen alten Eindruck, welcher schon auf mehr als 100 Jahre zurückzuführen sein muss. Hinzukommt, dass ich in einem Altbau wohne, dessen Keller im Jahre 1643 gemauert wurde und sich die Gewölbe nicht sehr verändert haben. Nun mache ich mir große sorgen, dass mein Haus von hechserischen Kräften befallen sein könnten (oder gar mein Weib ?!). Was raten Sie mir nun zu tun?

Rat suchend,
Eghbert von Westsachsen
Weiwassertrinker Edmund
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 7
Registriert: Di 18. Mai 2021, 17:48

Re: Beängstigender Fund in meinem Keller.

Beitrag von Weiwassertrinker Edmund »

Sehr geehrter Herr von Westsachsen,

Dies ist sehr beängstigend! Wohlmöglich wurde Ihr Haus schon öfter von einer Hechse heimgesucht? Hat Ihre Frau euch den Besen gezeigt, damit Sie nicht in Verdacht gerät, selbst dieses Frauenwerkzeug geritten zu haben? Ich rate Ihnen ab jetzt so viele Bibeln wie möglich im Haus zu horten und in Eurem Garten einen leicht brennbaren Holzhaufen zu errichten.

Beängstigend nach einer Bibel greifend,

Edmund
Benutzeravatar
Martin Frischfeld
Redlicher Lyriker
Beiträge: 1676
Registriert: Di 26. Sep 2017, 21:00

Re: Beängstigender Fund in meinem Keller.

Beitrag von Martin Frischfeld »

Werter Herr "von Westsachsen",

es wird sich vermutlich lediglich um einen alten Besen handeln, in den mal ein juveniler Depp etwas hinein geritzt hat. Wie man allgemein weiß, wollen nichtchristliche Jugendliche stets das Eigentum anderer zerstören.

Selbst wenn es sich um einen Hechsenbesen handelt, geht von ihm keine wirkliche Gefahr aus - ohne Hechse! Da die Hechsenverfolgung der Inquisition allerdings äußerst erfolgreich war, dürfte dies nicht zu erwarten sein. Zwar nennen sich einige Kräuterweiber, meist alternde, fette, geschiedene Frauen, auch heute wieder "Hexe" jedoch scheint selbst der Gehörnte vor dem Pakt mit diesen Weibern zurückzuschrecken, sodaß sie keine Zauberkräfte besitzen.

In jedem Fall haben Sie den Besen zu entsorgen. Ihrem Weib sollten Sie vorsorglich die Weisung erteilen, beim Griff ins Regal mehr Vorsicht walten zu lassen.

Christlich freundlich,
Martin Frischfeld
Benutzeravatar
Opa Rauschebart
Hüter der Heiligen Handgranate
Beiträge: 1628
Registriert: Di 24. Jul 2012, 19:00

Re: Beängstigender Fund in meinem Keller.

Beitrag von Opa Rauschebart »

Bub Egbert,

halten Sie sich an die Weisungen von unserem werten Herrn Frischfeld!
Verbrennen Sie einfach den alten Besen, er taugt sowieso nichts mehr.
Offensichtlich ist Ihr Weib nicht sehr um die häusliche Ordnung besorgt, da ansonsten der Fund wesentlich früher beim Aufräumen Ihres verlotterten Kellers getätigt worden wäre!
Ermahnen Sie Ihr Weib, reinlicher zu sein und räumen Sie die Kellergewölbe am Besten selbst auf.

Weisend

Opa Rauschebart
***** Lernen durch Schmerz ****** Motivation durch Entsetzen*****
Benutzeravatar
Eghbert von Westsachsen
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 16
Registriert: Sa 6. Mär 2021, 17:07

Re: Beängstigender Fund in meinem Keller.

Beitrag von Eghbert von Westsachsen »

Sehr geehrte Gemeinde,
ich bedanke mich für die vielen freundlichen und unterstützenden Beiträge. Nun kann ich heute Nacht doch beruhigt schlafen. Ich muss sagen, dass Herr Rauschebart bezüglich seiner These über die Reinigungsfreudigkeit meines Weibes zum Teil recht hat. Zwar ist das Haus sauber und man findet dort kein Staubkorn vor und das Essen lässt nicht zu wünschen übrig. Aber bei Betreten der Kellergewölbe endet die Freude beim Betrachten der Dielen. Ich werde mich morgen der Reinigung der Kellergewölbe annehmen und versuche auch dabei unnötigen Unrat zu entfernen. Den alten Besen habe ich unlängst nach lesen der Ratschläge in meinen Ofen geworfen.

Mit dankenden Grüßen,
Eghbert von Westsachsen
Benutzeravatar
Eghbert von Westsachsen
Brettgast mit Maulkorb
Beiträge: 16
Registriert: Sa 6. Mär 2021, 17:07

Re: Beängstigender Fund in meinem Keller.

Beitrag von Eghbert von Westsachsen »

Weiwassertrinker Edmund hat geschrieben: Mi 19. Mai 2021, 18:55 Sehr geehrter Herr von Westsachsen,

Dies ist sehr beängstigend! Wohlmöglich wurde Ihr Haus schon öfter von einer Hechse heimgesucht? Hat Ihre Frau euch den Besen gezeigt, damit Sie nicht in Verdacht gerät, selbst dieses Frauenwerkzeug geritten zu haben? Ich rate Ihnen ab jetzt so viele Bibeln wie möglich im Haus zu horten und in Eurem Garten einen leicht brennbaren Holzhaufen zu errichten.

Beängstigend nach einer Bibel greifend,

Edmund
Sehr geehrter Herr Edmund,
Ihnen sollte bewusst sein, dass ein töfter Christ stets genug redliche Bibeln in seinen Gewölben hat. Abgesehen davon, dass sich meine Sorgen bezüglich Hechserei erledigt haben, sollten Sie das auch tun! Ich habe mehr als genug redliche Bibeln und auch noch ein altes lateinisches Exemplar aus dem 15.Jahrhundert im Zentrum des Hauses, jeden Morgen bete ich daraus ein Gebet in Originalsprache um mein Haus und die Familie zu segnen.
Weiterhin habe ich mir auch hier im Forum erhältliche Wurfbibeln im Falle von Einbrechern etc. zugelegt, um mit Gottes Hilfe mich und meine Familie beschützen zu können!

Über meine Bibliothek aufklärend,
Eghbert von Westsachsen
Benutzeravatar
Kunz Ferleit
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 69
Registriert: Sa 19. Dez 2020, 22:00

Beängstigender Fund in meinem Bernsteinpost-Eingang

Beitrag von Kunz Ferleit »

Werte Herren,


folgende Mitteilung habe ich in meinem Bernsteinpost-Eingang gefunden:

**************************************************************************************************************************************************************************************

Ich grüße Sie!

Hier ist die letzte Warnung!

Ihr System ist gehackt.


Wir haben kopiert alle Daten aus Ihrem Gerät auf unsere Server. Außerdem, wir haben aufgenommen ein Video aus Ihrer Kamera wo Sie sehen einen Pornofilm.


Mein Virus hat angesteckt ihr Gerät durch die Webseite für Erwachsenen die Sie vor kurzem besuchten.
Wenn Sie wissen nicht wie es funktioniert- hier sind die Einzelheiten.
Der Trojaner Virus verleiht mir vollständigen Zugang und Kontrolle über Ihr Gerät.
Demzufolge ich kann sehen Ihr gesamtes Bildschirm, einschalten die Kamera und das Mikrofon ohne Sie überhaupt etwas darüber wissen werden.


Ich habe ergriffen das Video aus Ihrem Bildschirm und der Kamera und bastelte einen Film in einem dessen Teile man sieht Sie masturbierend, und im anderen- den Pornofilm welchen Sie schauten gleichzeitig.


Ich sehe die gesamte Liste Ihrer Kontakte aus dem Handy und aller Sozialnetzwerken.
Ich kann senden diesen Film allen Kontakten Ihres Handy, der E-Mail und der Sozialnetzwerken mit einzigem Klick.
Außerdem, ich kann senden die Daten Ihrer E-Mail und der Messenger an aller Welt.


Dies wird vernichten Ihre Reputation für ewig.

Wenn Sie wollen solche Ereignisse vermeiden, tun Sie das Folgende-
Überweisen Sie 1100 USD (amerikanische Dollars) auf meine Bitcoin- Geldbörse
(wenn Sie wissen nicht wie man das tut, schreiben Sie in das Suchfeld beim Google: "Bitcoin kaufen").

Meine Bitcoin- Geldbörse (BTC-Wallet): bc1qm9vhdpsltsm0zqswt6a87krr8zp0rdsw6hu72p

Sobald nach Überweisung der Zahlung Ihr Video wird vernichtet und Sie werden nichts von mir mehr hören.
Sie haben 50 Stunden (etwas mehr als 2 Tage) Zeit, um diese Zahlung durchzuführen.

Ich bekomme automatische Meldung übers Lesen dieser E-Mail. Der Zeitgeber wird auch starten automatisch nachdem Sie den Brief gelesen haben.

Beschwerden Sie nirgendwo weil mein BTC-Wallet kann nicht gefolgt werden.

Diese E-Mail ist auch nicht rückverfolgbar und wird erstellt automatisch und daher jegliche Antwort wäre sinnlos. Wenn Sie diesen Brief mit jemandem teilen werden, unser System wird schicken die Anfrage an die Server und diese werden alle Daten sofort in sozialen Netzwerken verladen.
Der Austausch von Passworten der sozialen Netzwerke, von E-Mail und am Gerät hilft Sie nicht insofern alle Daten sind bereits herunterladen am Cluster meiner Server.

Ich wünsche Ihnen Gluck und machen Sie keinen Blödsinn. Bedenken Sie Ihre Reputation.

**************************************************************************************************************************************************************************************

Was muß ich tun?

Ihr Kunz Ferleit
Benutzeravatar
Martin Frischfeld
Redlicher Lyriker
Beiträge: 1676
Registriert: Di 26. Sep 2017, 21:00

Re: Beängstigender Fund in meinem Keller.

Beitrag von Martin Frischfeld »

Werter Herr Ferleit,

womöglich fingen Sie sich beim Konsum unkeuscher Filme einen Trojaner ein. Andererseits könnte es sein, daß Hacker Ihrer E-Brief-Adresse habhaft wurden und durch eine List versuchen, sich Beißmünzen zu verschaffen obgleich jene Zeiberwährung jüngst stark an Wert eingebüßt hat. Womöglich trifft auch beides zu.

Gestehen Sie! Haben Sie etwa unredliche Virginia Wildnis - Filme geschaut? Oder gar Basisinstinkt? Wie ich hörte gibt es in jenem "Streifen" eine besonders unkeusche Szene mit Frau Kakifrucht Stein (unredl Sharon Stone).

Zur Beichte ermunternd,
Martin Frischfeld
Benutzeravatar
Kunz Ferleit
(Verbannt)
(Verbannt)
Beiträge: 69
Registriert: Sa 19. Dez 2020, 22:00

Re: Beängstigender Fund in meinem Keller.

Beitrag von Kunz Ferleit »

Liebe Gemeinde, werter Herr Frischfeld,

ja, ich habe verbotene Filme gesehen. Es waren "Hausfrauenreport" und "Her mit den kleinen Engländerinnen". Ja, ich war vorübergehend im homoperversen Umfeld, das war vor 40 Jahren im Schützenverein Kleinbüllhausen. Das hat man nun im Internetz festgestellt. Die 1100 Grünzurücks (unredl. greenback) würde ich lieber an arme Menschen spenden, anstatt Beißmünzen zu kaufen und diese Leuten zu geben, die nicht einmal ihren Namen nennen. Zunächst werde ich der Zahlungsaufforderung nicht nachkommen.

Bitte wünschen Sie mir Glück!

Ihr Kunz Ferleit
Benutzeravatar
Opa Rauschebart
Hüter der Heiligen Handgranate
Beiträge: 1628
Registriert: Di 24. Jul 2012, 19:00

Re: Beängstigender Fund in meinem Keller.

Beitrag von Opa Rauschebart »

Herr Ferleit,

da die Erpresser schlichtweg nicht in der Lage sind, Ihr Schreiben in ordentlichem Deutsch zu verfassen, sind sie wohl auch kaum in der Lage Ihren Rechner zu häckseln, außer sie haben ein trojanisches Pferd eingefangen. Wenden Sie sich mit Ihrem Problem umgehend an unseren obersten Netzwächter Herrn Grillmeister, indem Sie sich auf Seiner keuschen Heimseite registrieren und ihm per Epost das Problem schildern und ihn um Rat bitten. Weiterhin erstellen Sie eine Anzeige bei der Polizei gegen Unbekannt, da es sich nach deutschem Recht eineindeutig um Erpressung handelt. Weiterhin zahlen Sie den Deppen keinen Schekel, sondern spenden Sie die geforderte Summe Ihrer Kirche, um Ablaß Ihrer Sünden zu erlangen, schließlich haben Sie ja unkeuscheste Filme sich angesehen.

Ratend und weisend

Opa Rauschebart
***** Lernen durch Schmerz ****** Motivation durch Entsetzen*****
Antworten