0 Tage und 10 Stunden seit der letzten Verbannung eines Taugenichts.

Miuri-Stiere zur Vertreibung von Taugenichtsen

Diskutieren Sie hier über Gott und die Welt.

Moderator: Brettleitung

Benutzeravatar
Heribert Moench
Häufiger Besucher
Beiträge: 118
Registriert: So 25. Nov 2012, 20:32
Hat Amen! gesprochen: 8 Mal
Amen! erhalten: 8 Mal

Miuri-Stiere zur Vertreibung von Taugenichtsen

Beitragvon Heribert Moench » Di 9. Jul 2019, 17:47

Werte Anschnurgemeinde.,

Vor gut einem Jahr hielt ich mich in Malaga in Andalusien auf zwecks interkulturellem Austausch unter redlich katholischen Christenmenschen. Auch dort herrscht eine Plage in Bezug auf Homosechsuelle, Transperverse, Grüne Irre, Kommunisten und anderem Gelumpe vor und man ist gezwungenermaßen dazu genötigt Abwehrmaßnahmen gegen solche Unholde zu ergreifen. Die dortigen Bewohner, hauptsächlich jedoch aufrichtige Männer aus der Landwirtschaft haben ein probates und adäquates Mittel gegen die Belästigungen unredlicher Plagegeister welche die Frechheit besitzen an den Türen der Leute zu klingeln und sie mit ihren Perversionen oder kruden Ansichten belästigen. Die Landwirte Spaniens besitzen oft Rinder wie Miuri-Stiere deren urtümliche Kraft sie für sich ausnutzen. So ein Miuri-Stier nimmt mühelos Löwen, Tiger und sogar Grizzlys auf die Hörner ohne dass diese je eine Chance hätten und so werden auch Homoperverse, Transgender, Zeugen Jehovas, Staubsaugervertreter oder sonstige Lumpen ohne jede Chance bleiben und fluchtartig das Weite suchen wenn so ein Ungetüm als Werkzeug Gottes seinen Dienst verrichtet.
Ich habe Folgendes selbst erlebt: Ein Andalusier wusste dass Abgesandte der Zeugen Jehovas im Anmarsch waren und befahl seinem Sohn den Miuri-Stier mit der Mistforke zu drangsalieren. Als der richtig wild war und die Zeugen Jehovas in den Vierseithof eindrangen wurde das Tor sobald die Zeugen Jehovas drinnen waren verriegelt und der Stier wurde freigelassen, Noch nie sah ich wem so schnell rennen und über die Mauer springen wie diese lästigen Besucher. Einer brach sich beim Sprung über die Mauer sogar den Arm aber da kam er doch recht gut davon. Die Unholde jedoch lassen sich dort sicher nicht mehr sehen.

Jetzt, werte Anschnurgemeinde habe ich eine Frage an Sie: Auch ich habe mir jetzt ein kleines Miurastierkälbchen gekauft und dressiere es gerade bis es groß und stark ist. Wäre es redlich und gerechtfertigt wenn mir so ein Stier "versehentlich" aus dem Viehanhänger entwischt während ich an einer sogenannten "Antifa"-oder an einer "Freitage für Zukunft" Demonstration vorbeifahre oder könnte man das als redlichen Scherz abtun?
So ein Miuri-Rind ist wirklich, sofern man es redlich einsetzt ein sehr brauchbares Werkzeug Gottes für aufrichtige Christen. https://www.youtube.com/watch?v=xGM_HHHDa7g

Die Hörner von Hufbert dem Stier polierend:
Heribert Moench
Wenn Grüne in den Odel segeln,
dann helfen auch keine Bauernregeln

Ockham
Gelegentlicher Besucher
Beiträge: 37
Registriert: Mo 22. Apr 2019, 08:30
Amen! erhalten: 4 Mal

Re: Miuri-Stiere zur Vertreibung von Taugenichtsen

Beitragvon Ockham » Di 9. Jul 2019, 19:26

Werter Herr Moench,

Wenn sie einen Stier freilassen der auf Menschen losgeht, dann laufen sie Gefahr dass das Tier von der Polizei erschossen wird.

MfG,

Ockham
Wer den Rohrstock nicht ehrt, der lebt verkehrt.

Benutzeravatar
Martin Berger
Faust Gottes
Beiträge: 11907
Registriert: Sa 10. Okt 2009, 20:21
Hat Amen! gesprochen: 2478 Mal
Amen! erhalten: 2546 Mal

Re: Miuri-Stiere zur Vertreibung von Taugenichtsen

Beitragvon Martin Berger » Di 9. Jul 2019, 20:32

Herr Ockham,

dies könnte man womöglich verhindern, wenn man den Stier entsprechend markiert, sodaß sein löblicher Auftrag schnellstmöglich sichtbar wird. Davon abgesehen: Wäre es nicht sinnvoller und zielführender, erschösse die Polizei anstatt des Stieres die Taugenichtse?

Fragend,
Martin Berger

Ockham
Gelegentlicher Besucher
Beiträge: 37
Registriert: Mo 22. Apr 2019, 08:30
Amen! erhalten: 4 Mal

Re: Miuri-Stiere zur Vertreibung von Taugenichtsen

Beitragvon Ockham » Mi 10. Jul 2019, 14:24

Werter Herr Berger,

Natürlich, zielführender wäre es, wenn die Polizei die Taugenichtse erschießt, dann könnte man den armen Stier verschonen.

MfG,

Ockham
Wer den Rohrstock nicht ehrt, der lebt verkehrt.

Benutzeravatar
Martin Frischfeld
Stammgast
Beiträge: 1189
Registriert: Di 26. Sep 2017, 21:00
Hat Amen! gesprochen: 365 Mal
Amen! erhalten: 461 Mal

Re: Miuri-Stiere zur Vertreibung von Taugenichtsen

Beitragvon Martin Frischfeld » Mi 10. Jul 2019, 15:31

Heribert Moench hat geschrieben:So ein Miuri-Rind ist wirklich, sofern man es redlich einsetzt ein sehr brauchbares Werkzeug Gottes für aufrichtige Christen. https://www.youtube.com/watch?v=xGM_HHHDa7g


Werter Herr Moench,

ich beglückwünsche Sie zu Ihrem Kauf. Sollte sich das Tier doch als nutzlos in Bezug auf die von Ihnen angedachte Verwendung erweisen - sei es, weil die Polizei das Tier oder etwa Sie zuvor füsiliert - kann man immer noch schmackhaftes Fleisch daraus gewinnen.
Im Übrigen bin ich enorm erstaunt darüber, wie die afrikanischen Vertreter dieser Art nach Ihrem Video nach zu urteilen aussehen!

Bild

Überrascht,
Martin Frischfeld
Folgende Benutzer sprechen Martin Frischfeld ein keusches Amen! für den Beitrag aus:
Dr. Benjamin M. Hübner


Zurück zu „Allgemeines“



Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: Der Diener und 6 Gäste